Dirk Bammert Handelsvertretung

Unsere Reise nach Südafrika

Liebe Kunden,

Dank der Hilfe meiner Kunden, konnte ich als einzige Agentur in Deutschland die nötigen 100 % der Zielerreichung beim Verkaufswettbewerb von Eggers Sohn / Bremen für Südafrika erzielen. Somit konnte ich vom 27.02. bis 05. März 2011 auf Initiative von EggersSohn nach Südafrika reisen und habe die einmalige Chance erhalten, die berühmtesten Weingüter dieser Region persönlich kennen zu lernen.

Liebe Kunden, Sie haben einen erheblichen Teil dazu beigetragen und daher gilt Ihnen heute mein persönlicher Dank für die erfolgreiche Zusammenarbeit und Ihre Unterstützung!

Nun einen kleinen Rückblick aus Südafrika

Alle Reiseteilnehmer haben in ihren Herzen mitgenommen, wie schön und vielfältig Südafrika und wie entgegenkommend und offen die Landsleute sind. Wir sind visionären und nach Qualität strebenden Winzern begegnet, die uns die Besonderheit der Weinbauregionen und deren Weingüter näher gebracht haben.

Wir haben die geschichtsträchtige KWV besucht. Die KWV hielt lange Jahre eine regulierende Rolle im Südafrikanischen Weinbau inne. In Deutschland werden die Weine bereits seit 1935 durch Eggers&Franke vertrieben. In den 90er beteiligte sich dann die KWV bei Eggers&Franke und befürwortete, unter dem Vorstand von Dannie de Wet (De Wetshof) in späteren Jahren auch den Kauf von EggersSohn und Reidemeister & Ulrichs. Heute, nachdem die E&F Gruppe wieder zu 100% der Familie Meier gehört, stehen die Importhäuser um die Familie Meier und nach 80 Jahren immer noch in guter partnerschaftlicher Geschäftsbeziehung und enger Verbundenheit mit der KWV. Bei unserem Besuch am vorherigen Montag hat die KWV trotz der beachtlichen Größe mit Authentizität und Professionalität und dem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugt.

Der Nachmittag brachte uns die Erkenntnis, dass kompromisslose Qualität nur mit Handarbeit einhergeht. Die langjährige Erfahrung von Wein-Koryphäen Zelma Long und Phil Freese spiegelte sich im Ausdruck der Vilafonte C und M Series wider.

Der Besuch bei Warwick zauberte den Reiseteilnehmern ein Lächeln ins Gesicht. Für mich war es eine der schönsten Momente die Sonne hinter dem Tafelberg untergehen zu sehen und zu beobachten wie das weite Tal in eine atemberaubende Farbpalette getaucht wurde. Mit dieser Erinnerung hat man die feinen Aromen der Three Cape Ladies nach Pflaumen und roten Beeren, Sandelholz und Schokolade sofort wieder auf der Zunge.

Etwas holprig war die Busfahrt zu Bergsig ins Breede River Valley. Mit dem herzlichen Willkommen der Familie Lategan waren schnell die Strapazen vergessen. Bei dem mit viel Mühe zusammengestellten Weinmenü präsentierten sich die Bergsig Weine überaus charmant. Am späten Nachmittag besuchten wir das Weingut Waterford, dass mit seiner Baustil an eine Toskanische Abtei erinnert. Kevin Arnold schaffte es in kurzer Zeit seine Philosophie des „Winemakings“ zu vermitteln und der Sauvignon Blanc fand besonders großen Anklang.

Der charismatische Jean Engelbrecht hat mit seinem Sternerestaurant und seinen international renommierten Rotweinen unseren Gaumen im Sturm erobert. Rust en Vrede Estate war der erste Südafrikanische Wein der unter den „Top 100 Weinen der Welt“ vom Wine Spectator Magazin gewählt wurde und seit kurzem wird das noch junge Rust en Vrede Restaurant zu den „TOP 100 Restaurants der Welt “ (San Pelegrino) gezählt. Die langjährige, vertrauensbestückte Partnerschaft mit Jean Engelbrecht schätzt die E&F Gruppe besonders.

Am nächsten Tag verließen wir die Weinbauregionen Stellenbosch und Paarl und machten uns auf den Weg nach Robertson zu DeWetshof. Die Familie de Wet hieß uns stilvoll und warmherzig willkommen. Danie de Wet, der in Geisenheim studiert hat, schmuggelte in den 70er Jahren Chardonnay-Rebstöcke nach Südafrika und legte damit den Grundstein für eines der bedeutendsten Chardonnay Häuser der Welt.

Am frühen Abend und am nächsten Morgen erlebten wir die „Big Five“ Südafrikas hautnah im Wildpark Sanbona. Danach haben wir den letzten Teil unser Reise angetreten und sind in das schöne Kapstadt gereist. Gemeinsam genossen wir unseren letzten Abend im Restaurant Paranga in Camps Bay bei einer „Seafoodplatte“, mit dem für die Region typischen Crayfisch. Am nächsten Tag haben wir mit dem Tourbus zahlreiche Eindrücke von der Stadt und ihrer Geschichte gesammelt. Vom Tafelberg aus, konnten wir einen letzen Blick auf die Kapregion werfen und das Land noch einmal auf uns wirken lassen.

Nach dieser Reise kann Frau Wehle und ich unseren Kunden zukünftig glaubwürdiger und mit Begeisterung gegenüber treten und so als Botschafter für das Weinland Südafrika stehen. Das Land, die Weingüter, aber vor allem die Mitreisenden haben diese Reise zu einer wunderschönen Erinnerung werden lassen.